Skip to content

Sprechen für die Zukunft

Helfen Sie uns, Kindern schon beim Sprechen lernen konkrete, individuelle Unterstützung zu geben. Denn Sprache ist eine der wichtigsten Voraussetzung für eine erfolgreiche, soziale, berufliche und kulturelle Entwicklung der Kinder. 

Projektbeschreibung

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche soziale, berufliche und kulturelle Entwicklung unserer Kinder ist der Spracherwerb. Im deutschsprachigen Raum werden manche Verzögerungen und Schwächen im kindlichen Spracherwerb erst im Grundschulalter identifiziert, obwohl sie bereits im Kindergartenalter angelegt sind.

Ziel des Projektes ist es, ein digitales Instrument zu entwickeln, welches die Sprachproduktion von Kindern über einen längeren Zeitraum erfassen und interpretieren kann, um dann in der frühkindlichen Pädagogik als zuverlässiger Frühwarnindikator für mögliche Sprachentwicklungsprobleme und Verzögerungen eingesetzt zu werden. Somit könnte nicht nur der hohe Anteil an falsch, zu spät oder überhaupt nicht diagnostizierten Kindern in der Grundschule gesenkt werden, sondern auch die Fachkräfte in den Kindergärten bei der Sprachförderung entscheidend unterstützt werden.

Der kindliche Spracherwerb folgt in allen vier Kompetenzen – Sprechen, Lesen, Schreiben und Hören – einem bestimmten Entwicklungspfad und dieser ist durch Meilensteine und Grenzsteine gekennzeichnet. 

Mit unserem KI-gestützten Screening-Verfahren möchten wir anhand dieser Grenzsteine den sprachlichen Entwicklungspfad analysieren und mögliche Verzögerungen und Unregelmäßigkeiten früh identifizieren. Die Anwendung soll in den Händen von Fachkräften die Kinder spielerisch zum Sprechen anregen, den Sprachstand automatisch erfassen und den Fachkräften zuverlässige und zutreffende Hinweise geben, welche Kinder stark zurückfallen, welche typischen Probleme es gibt und mit welchen pädagogischen Maßnahmen solche Kinder individuell gefördert werden können

In der ersten Phase des Projekts der Klett Lernen und Information GmbH wird eine automatische Spracherkennung für Kindergartenkinder in Kooperation mit dem Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT als Forschungspartner entwickelt. Dazu werden in den jeweiligen Einrichtungen der FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH Sprachaufnahmen durchgeführt, die anonymisiert und anschließend annotiert werden. Der so entstandene Sprachkorpus soll die unterschiedlichen Sprachentwicklungsstände abbilden. 

Im weiteren Projektverlauf wird dann ein Konzept für die Erfassung und Bewertung von unterschiedlichen sprachlichen Aspekten (Wortschatz, Aussprache, Grammatik) entwickelt. 

Im Rahmen der Projektarbeiten ist uns die Einhaltung des Datenschutzes besonders wichtig. Sowohl in der technischen Entwicklung und Umsetzung als auch bereits bei der Datenerhebung werden die relevanten Aspekte berücksichtigt und stetig geprüft.

Sie haben Fragen?

    Was ergibt 9 + 1 ?

    Projektpartner

    Klett Lernen und Informationen GmbH

    Die Klett Lernen und Information GmbH ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe, eines führenden Bildungsunternehmens in Europa. Europaweit widmet sich Klett jungen Menschen, die einen Kindergarten, eine allgemeinbildende oder eine berufsbildende Einrichtung des jeweiligen Landes besuchen. Darüber hinaus stehen für sie weltweit junge Menschen und Erwachsene im Fokus, die in Institutionen Sprachen erlernen.

    Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

    Das Fraunhofer IDMT in Oldenburg betreibt Forschung und Entwicklung mit Schwerpunkten auf Sprach- und Ereigniserkennung, Klangqualität, Sprachverständlichkeit und vernetzten Gesundheitsanwendungen. Die Projektaufgaben des Instituts umfassen die Verbesserung eigener Technologien zur Erkennung von Kindersprache und die Aufnahme eines Sprachkorpus zur Abbildung der Sprachentwicklung.

    FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH

    FRÖBEL betreibt in zehn Bundesländern Krippen, Kindergärten und Horte sowie Einrichtungen im Bereich Hilfen zur Erziehung. Bundesweit werden gegenwärtig über 20.000 Kinder in 200 FRÖBEL-Einrichtungen von etwa 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Damit ist FRÖBEL Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen.

    Prof. Dr. Julia Siegmüller

    Julia Siegmüller, Geschäftsführerin der EUFH Rhein/Erft GmbH, Sprachwissenschaftlerin und Logopädin, fungiert mit ihrer langjährigen theoretischen und praktischen Erfahrung im Bereich des kindlichen Spracherwerbs als beratende Projektpartnerin.